Aufrufe
vor 7 Monaten

Das_wichtigste_zur_Duengung

  • Text
  • Beratung
  • Duenger
  • Boden
  • Pflanzen
  • Kulturen
  • Kompost
  • Stickstoff
  • Schwefel
  • Substrat
  • Kalk
Hauert gibt hier interessante Einblicke in die Welt der Nährstoffe.

Die Nährstoffversorgung

Die Nährstoffversorgung der Pflanzen 03 Antagonismen und Synergismen bei der Nährstoffaufnahme Die einzelnen Nährstoffe stehen in gegenseitigen Wechselbeziehungen. Je nach Zusammensetzung der verschiedenen Nährstoffe in der Bodenlösung kann eine Konkurrenzsituation auftreten. Ein Übermass des einen Nährstoffs blockiert die Aufnahme eines anderen. Aber auch das Gegenteil ist möglich: Gewisse Nährstoffe fördern die Aufnahme gegenseitig. Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten dieser Wechselbeziehungen. Die wichtigsten Wechselwirkungen der Nährstoffaufnahme (über Boden) Ursache Wirkung erschwerte Aufnahme von: (Antagonismus): fördert die Aufnahme von: (Synergismus): hohe Konzentration von: NH 4 (Ammonium) Ca, Mg, K P, SO 4 (Sulfat) NO 3 (Nitrat) P Ca, Mg, Mn, K Ca (Calcium) Mg, Fe, B, Mn K (Kalium) Ca, Mg, NH 4 (Ammonium), B NO 3 (Nitrat) Mg (Magnesium) Ca P Mn (Mangan) Mg, Fe, Zn, NH 4 (Ammonium) Cl (Chlor) P, NO 3 (Nitrat) Ca Na (Natrium) Ca P P (Phosphor) Fe (Ca, B, Cu) Zn Cu (Kupfer) Fe, B SO 4 (Sulfat) Mo Ca Zn (Zink) P optimale Versorgung von: B (Bor) K, Ca, P Ca (Calcium) K (Viets-Effekt) Mangel von: B (Bor) K, Mg, P (=„Kohlenhydratstau”) Ca (Calcium) K 12

03 Einfluss der Pflanzenernährung auf Ertrag, Qualität und Resistenz beziehungsweise Toleranz Auch in der Pflanzenernährung ist das richtige Mass entscheidend. Sowohl ein Zuwenig als auch ein Zuviel eines Nährstoffes wirken sich negativ auf die Pflanzen aus. Steht der Pflanze von einem Nährstoff mehr als die optimale Menge zur Verfügung, geht dies häufig zulasten der Produktequalität und bei einer Überschussversorgung treten zunehmend Schadsymptome auf (Toxizitätsgrenzwert). In der untenstehenden Grafik ist der Ertragsverlauf in Abhängigkeit von der Versorgungsstufe dargestellt. Nährstoffversorgung der Pflanzen Quelle: A. Finck, Pflanzenernährung in Stichworten (1982; leicht verändert) Wachstum Ertrag, bzw. Qualität Mangel Optimalbereich Überschuss Ertrag Qualität Bei verschiedenen Spurenelementen liegt das Optimum in einem engen Bereich. Eine Unterversorgung führt zu Mangel und eine Überversorgung führt schnell zu starken Entwicklungsstörungen. Ebenfalls erwiesen ist, dass eine genügende Stickstoff- und Kaliversorgung die Trockenheitstoleranz verbessert. Erwiesene Einflüsse einer steigenden Nährstoffversorgung auf Resistenzen bzw. Toleranzfaktoren Eine ausgewogene Versorgung der Pflanzen mit allen notwendigen Nährelementen ist die wirksamste Art der Pflanzenstärkung. N P K Mg Ca S Fe Mn B Zn Cu Mo Umweltfaktoren Kälte – + + + Trockenheit + + Krankheiten Krankheiten + + (generell) Mehltau – + + + + Schwächeparasiten + + + + + Lagerkrankheiten + Viruserkrankungen + Insekten Blattläuse – + allgemein + Herbizide (=Pflanzengifte) (+) + + + + + + + + = verbesserte Resistenz bzw. Toleranz – = reduzierte Resistenz bzw. Toleranz Bei allen Nährstoffen wirkt sich eine starke Unter- oder Überversorgung negativ auf die Resistenzen bzw. Toleranzen aus. 13

Saatgut & Mischungen

Saatgut & Mischungskatalog 2019/2020
Sport- und Golfrasen
Tiroler Regional Saatgut
Zwischenfrucht Saatgut 2018/19
Begrünung Economy
Pferdemischungen

Landwirtschafts- & Gartenbauprodukte

Landwirtschafts & Gartenbauprodukte 2019/ 2020
Erber_Agro_2019
Compo_Expert_Ratgeber_GaLaBau_2018
Compo_Expert_Strapazierter_Sportrasen
Compo_Expert_Rasenkrankheitsfaecher
Das_wichtigste_zur_Duengung
Timac_Agro_Duenger

Terraform Erosionsschutz

Anspritzbegrünung Hydroseeding

Datenblätter

SR147_Spielplatzrasen
SR150_Sportplatzrasen
SR151_Nachsaatrasen
SR152_Schattenrasen_trocken
SR153_Schattenrasen_feucht
SR154_Roborasen
SR157_Trockenrasen
SR170_Microclover
SR310_Sportrasen_Coverseed
SR181_Nachsaatmischung_ Cool Repair
SR171_Nachsaatmischung