Aufrufe
vor 2 Jahren

Das_wichtigste_zur_Duengung

  • Text
  • Beratung
  • Duenger
  • Boden
  • Pflanzen
  • Kulturen
  • Kompost
  • Stickstoff
  • Schwefel
  • Substrat
  • Kalk
Hauert gibt hier interessante Einblicke in die Welt der Nährstoffe.

Düngemittel 07 Relative

Düngemittel 07 Relative Belastung der Bodenlösung pro Nährstoffeinheit (Finck, 1979) Salzindex je Nährstoffeinheit (SN) sehr hoch (5– 6) hoch (ca. 3) mittel (2– 2,5) niedrig (1 – 1,6) sehr niedrig (0,3 – 0,6) Dünger Natriumnitrat (Chilesalpeter), Kalinitrat (als N-Dünger) Ammonnitrat, Ammonsulfat N-Lösung, Kaliumchlorid, Kalimagnesia Harnstoff, Kalisulfat, DAP (als N-Dünger) Superphosphat, Monoammonphosphat und Diammonphosphat (als P-Dünger) Der Salzindex ist ein relatives Mass für die Erhöhung des osmotischen Druckes in der Bodenlösung im Vergleich zu einem Referenzsalz. Je höher der Salzindex eines Düngers ist, desto stärker steigt die Versalzung bzw. der EC-Wert des Bodens pro ausgebrachte Nährstoffeinheit. Einfluss verschiedener Dünger auf die Bodenreaktion (pH-Wert): Versauernde Wirkung (pH-senkend) Ammoniumdünger Harnstoff organische Stickstoffdünger Neutrale oder alkalische Wirkung (pH-erhaltend oder pH-erhöhend) Sulfatdünger Hyperphosphat Kalidünger (Kalinitrat, Kalisulfat) Kalkdünger (siehe auch Seite 84) Plantaktiv-Nährsalze Seit Jahren die perfekte Lösung > Für jede Kultur das passende Nährsalz > Sehr gut wasserlöslich > Nitratbetont Der sichere Weg zu kräftigen Pflanzen Von Profis für Profis 44

07 Die Eigenschaften verschiedener Nährstoffformen und Dünger Nährstoff Nährstoffform Eigenschaften Anwendungshinweise Stickstoff Nitrat (Salpeter) Schnelle Wirkung. Hohe Auswaschungsgefahr Zeitpunkt und Menge exakt dem kurzfristigen Bedarf der Kulturen anpassen. Ammonium Wirkt leicht langsamer als Nitrat. Verflüchtigungsgefahr. Wirkt physiologisch sauer. Bei längeren regenfreien Perioden leicht einarbeiten. Für die Flüssigdüngung zur pH-Senkung anwendbar. Harnstoff Bei tiefen Bodentemperaturen verzögerte Wirkung . Aber: Blattdüngungen mit Harnstoff wirken schnell! In neutralen und alkalischen Böden, sowie während Schönwetterperioden oberflächlich einarbeiten. Erhöhte Verflüchtigungsgefahr (insbesondere bei hohen Temperaturen) Im Unterglas-Anbau Gefahr von Ammoniakverbrennungen bei Bodendüngung. Organisch Wirkt langsamer als mineralische Formen. Wirkungsgeschwindigkeit hängt nebst Bodentemperatur und Bodenfeuchte stark von der Rezeptur (Kombination diverser organischer Rohstoffe) und von der Granulierung ab. Feingranulate haben eine grössere Oberfläche als Würfelgranulate. Je grösser die Oberfläche, desto schneller können die Boden-Mikroorganismen den organischen Stickstoff zu Nitrat mineralisieren. Überwinternde Kulturen: Ganze Menge im sehr zeitigen Frühjahr ausbringen (bei kaltem Boden bzw. verzögertem Vegetationsbeginn wird organischer N nicht ausgewaschen). Kurzdauernde Kulturen und Kulturen mit hohem Anfangsbedarf: ganze Menge zur Saat/Pflanzung ausbringen. Längerdauernde Kulturen: Aufteilung auf max. zwei Düngungen. Wirkt physiologisch sauer. Eine zu späte Düngung führt zu N- Mineralisierung, wenn Kultur keinen Bedarf mehr hat (Abreifephase und nach der Ernte). Dies führt zu Nitratauswaschung. Phosphat Wasserlöslich (z.B. Superphosphat) Schnelle Wirkung bei allen Böden Neutrale und alkalische Böden: regelmässiger Einsatz. Achtung: Die Pflanzenverfügbarkeit der wasserlöslichen Phosphate geht kurz nach der Ausbringung zurück. Deshalb bei Mangel Dünger kurz vor der Saat/Pflanzung ausbringen! Saure Böden: gelegentlicher Einsatz bei Kulturen mit hohem P-Bedarf im Jugendstadium. Zitronensäurelöslich (z.B. Thomasmehl, Thomaskalk, Knochenmehl) Rohphosphat (z.B. Hyperphosphat) Langsame Wirkung; Leichte Kalkwirkung; wirkt pH-erhaltend in schwach sauren Böden Sehr langsam wirkend, wird durch Wurzelausscheidungen und Mikroorganismen pflanzenverfügbar. Einsatz bei schlechter P-Versorgung des Bodens bis pH-Wert 6,2; in gut versorgten Böden bis pH-Wert 7,5. Einsatz bei Böden mit pH-Werten unter 7, im Biolandbau und in Substraten. 45

Datenblätter