Aufrufe
vor 5 Monaten

Ratgeber Garten und Landschaftsbau

Wertvolle Tipps für den Garten- und Landschaftsbau, sowie Begrünungen im öffentlichem Grün.

STADTBÄUME Abb. 45:

STADTBÄUME Abb. 45: Düngerbedarf Baumkraft® Fluid in Abhängigkeit von der Baumgröße Flüssigdüngung bei Bäumen Zeitraum Mai – August, 1 – 2-mal Baumgröße Bedarf Baumkraft® Fluid bei 1%iger Anwendungskonzentration Wassermenge je Baum Höhe bis 5 m, Kronendurchmesser bis 2 m 1 – 2 l 100 – 200 l Höhe bis 10 m, Kronendurchmesser bis 4 m 2 – 3 l 200 – 300 l Höhe > 10 m, Kronendurchmesser 4 bis 6 m 3 – 4 l 300 – 400 l Höhe > 10 m, Kronendurchmesser > 6 m 5 l 400 l Bei zusätzlicher Zielsetzung kann Baumkraft® Fluid mit Vitanica® RZ oder Vitanica® P3 Flüssigdüngern zur Förderung des Wurzelwachstums und der Widerstandskraft kombiniert werden Baumkraft® Fluid 1 l in 100 l Wasser = 1%ig Je nach Größe 100 – 500 l + Vitanica® RZ 1 – 2 l in 100 l Wasser = 1 – 2%ig oder Vitanica® P3 1 l in 100 l Wasser = 1%ig Düngeempfehlungen für spezielle Baumsituationen Situation 1: Erhaltungsdüngung etablierter Bäume bei gestreckten Düngungsintervallen Maßnahme: Alle 2 – 3 Jahre im Frühjahr vor dem Austrieb 15 – 20 Bohr - löcher (Spüllöcher) im Baumscheiben- oder Kronentraufenbereich anlegen. Tiefe: ca. 30 cm, Löcher mit je 250 – 300 g Floranid® Twin Baumkraft + Bacillus subtilis, Selektion E4-CDX® füllen. Bei organischen Düngerkonzepten im Kronentraufbereich 70–100 g TerraPlus® CityGreen oberflächig einarbeiten. Situation 3: Vitalitätsdüngung im Frühjahr und Sommer zur Förderung des Bodenlebens und des Wurzelwachstums Maßnahme: Von April bis August, 2 %ige Gießlösungen mit Vitanica® RZ. Im Gießverfahren, Gießwassermenge: Je nach Baumbedarf 100 – 500 l in den Boden einsickern lassen, evtl. in mehreren Gaben. 100 – 150 l durchdringen ca. 1 m 3 Boden. Situation 2: Versorgen von Bäumen im Sommer oder bei lang anhaltender Trockenheit. Wässern und Düngen in einem Arbeitsgang Maßnahme: Bewässern mit 200 – 600 l einer Wasser-Dünger-Lösung je nach Baumgröße und Standort. 100 – 150 l Wasser durchdringen ca. 1 m 3 Boden. Konzentration Düngerlösung: 1 – 2 l Baumkraft® Fluid plus 1 – 2 l Vitanica® RZ in 100 l Wasser. Die Zugabe von Kick® Wetting Agent Konzentrat oder Kick® LDS fördert das gute Eindringen und die gleichmäßige Verteilung des Gießwassers in den Boden. 36 GALABAU UND KOMMUNALES GRÜN | www.compo-expert.de

Vitalisierung und Regeneration von Stadtbäumen In den letzten Jahren haben sich bei der Erforschung und Entwicklung in der gartenbaulichen und landwirtschaftlichen Nutzung geeigneter Mikroorganismen große Fortschritte ergeben. Für spezielle Probleme und Anwendungen können nun Organismen eingesetzt werden, die unter bestimmten Voraussetzungen die Vitalität und Widerstandskraft der Pflanzen steigern können. Durch die Kombination mit speziellen Nährstoffformulierungen und Bodenhilfsstoffen können mit den jeweiligen Pflegemaßnahmen auch gleichzeitig die vielfältigen positiven Effekte der Nutzorganismen an die Pflanze vermittelt werden. Gerade belastete städtische Standorte sind oftmals geprägt durch eine relativ geringe biologische Bodenaktivität. Extern zugeführte Mikroorganismen können somit über eine Förderung des Bodenlebens zu einem gesunden Baumwachstum maßgeblich beitragen. mit dem Pilz profitieren beide Partner; die Mykor rhiza durch die kohlenhydratreichen Wurzelausscheidungen des Baumes, der Baum über die verbesserte Wasser- und Nährstoffaufnahme des weitverzweigten Pilzgeflechts. Die Hyphen des Pilzes führen zu einer Erweiterung der aktiven Wurzel oberfläche der Bäume um das 100 bis 1000-fache. Zudem kann durch die symbiotischen Mykorrhizapilze die Toleranz der Bäume gegenüber Krankheiten und umweltbelasteten Standorten erhöht werden. Für den Einsatz zur Vitalitätssteigerung eignen sich auch nützliche Bodenbakterien die in enger Assoziation mit den Wurzeln leben. Diese Rhizosphärenbakterien können über komplexe Wirkmechanismen besonders bei suboptimalen Bedingungen Pflanzenwachstum und -gesundheit fördern. Nützliche Bodenorganismen eignen sich auch für die biologische Aktivierung stark mineralischer und mikrobiell eher armer Baumsubstrate. Voraussetzung hierfür ist, dass die Organismen in den Wurzelraum (Rhizosphäre) gelangen. Die Fähigkeit zur Bildung von widerstandsfähigen Endosporen ermöglicht es, vor allem Nutzbakterien der Gruppe Bacillus sp. sehr gut mit Dünger zu assoziieren und entsprechend auszubringen. COMPO EXPERT verwendet in einigen Spezialdüngern die leistungsstarken und hocheffektiven Bakterienselektionen E4-CDX® (Granulate) und R6-CDX® (Flüssigdünger). Diese Nutzbakterien sind relativ temperaturbedürftig. Die günstigste Anwendungszeit ist von Ende April bis Ende Juni. Eine gesunde und gut entwickelte Wurzel ist Voraussetzung für optimale Wasser- und Nährstoffaufnahme und Standsicherheit. Mikroorganismen fördern Vitalität und Wurzelwachstum Das wohl bekannteste Beispiel einer Vergesellschaftung zwischen Pflanze und Mikroorganismus ist die Mykorrhiza. Von dieser auch bei Bäumen häufig natürlich anzutreffenden Symbiose Diese speziellen Selktionen haben neben der Förderung der Stresstoleranz und Vitalität vor allem einen positiven Effekt auf die Wurzelentwicklung und Nährstoffverfügbarkeit. Ein gesteigertes Wurzelwachstum ist insbesondere auch zur raschen und sicheren Etablierung bei Neupflanzungen und bei Baumaßnahmen mit Verletzungen im Wurzelraum erforderlich und kann durch die Verwendung von den bakterisierten Düngern unterstützt werden. Abb. 46: Zuwachs bei einjährigen Bäumen 10 Monate nach Behandlung mit Bacillus subtilis 35 Wurzelhalsdurchmesser (mm) 30 Wurzelfrischmasse (g) Zuwachs in % 25 Verzweigungsindex 20 15 10 5 0 -5 Bodenbehandlung Wurzelbehandlung Bodenbehandlung Wurzelbehandlung Eiche (Quercus robur) Buche (Fagus sylvatica) Quelle: ZASPEL und EWALD, IOBC/wprs Bul. Vol. 24; 2001 GALABAU UND KOMMUNALES GRÜN | www.compo-expert.de 37